Dunn’s River Falls

Mit 55 Metern Höhe, verteilt auf mehrere Terrassenstufen auf insgesamt 180 Meter Länge, gehören die Dunn’s River Falls keineswegs zu den größten der Welt. Die Fälle an der zentralen Nordküste Jamaikas, 80 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Kingston nahe der Kleinstadt Ochos Rios gelegen, haben aber eine Besonderheit, die sie mit nur wenigen Wasserfällen weltweit teilen: Sie münden direkt ins Meer.

Das Wasser formt den Wasserfall

Gespeist werden die Fälle vom relativ kurzen Dunn’s River, ein kleiner Fluss, der aus einer mineralreichen Quelle entspringt. Diese Mineralien, mehrheitlich Calciumcarbonat – oder zu deutsch: Kalk, sind schließlich auch für die Bildung des Kalktuffs verantwortlich, aus dem die Terrassenstufen der Fälle bestehen. Durch die Kraft des Wassers und neuerliche Ablagerungen verändern die Fälle im Laufe der Zeit ihre Gestalt.

Auf den Spuren von James Bond

Die Dunn’s River Falls sind Teil eines gleichnamigen Freizeitparks. Unumstrittenes Highlight aus touristischer Sicht ist eine geführte Tour von der Mündung am Karibik-Strand durch die Pools in den Fällen hinauf zu deren oberen Ende. Die nasse Wanderung dauert etwa ein bis anderthalb Stunden. Alternativ kann die Sehenswürdigkeit aber auch trockenen Fußes erkundet werden: Entlang der Dunn’s River Falls gibt es einen Treppenweg mit Holzplattformen. Bei den Älteren unter uns – oder bei Fans älterer Filme – mag der Anblick der Fälle übrigens Erinnerungen auslösen: 1962 machte sich dort ein gewisser James Bond auf die Jagd nach Dr. No.